Gemeinde Hitzhofen

Abfall- und Wertstoffentsorgung

Wertstoffhof und Kompostierungsanlage, Erdaushub und Bauschutt

Die Wertstofferfassung hat im Landkreis Eichstätt einen hohen Stellenwert. Durch konsequente Abfalltrennung tragen Sie dazu bei, dass zum Schutze unserer Umwelt ein großer Teil des Müllaufkommens einer Verwertung zugeführt wird.
Umfangreiche Informationen zur Mülltrennung finden Sie in der Abfallfibel des Landkreises Eichstätt.
 

Altglas, Dosen und Altkleider:

Altglas- und Blechdosencontainer finden Sie in Hitzhofen am Feuerwehrhaus und am Ende der Oberzeller Straße am Pumphaus; in Hofstetten ist die Sammelstelle beim Jugend- und Sportzentrum.
Die Altkleidercontainer stehen in Hitzhofen am Feuerwehrhaus und Friedhofsparkplatz und in Hofstetten ebenfalls beim Jugend- und Sportzentrum.
 

Erdaushub- und Bauschuttdeponie:

Die Deponie ist an zwei Samstagen im Monat (März bis Oktober) von 12.30 bis 14.30 Uhr geöffnet. Die konkreten Öffnungstage und weitere Informationen finden Sie im Anschluss in der Rubrik „Mehr zum Thema“.
Zur Deponie gelangen Sie in Hitzhofen über die Oberzeller Straße bis zum Ortsende, bleiben auf der geteerten Straße, nach ca. 600 m links abbiegen, nach ca. 200 m sind Sie am Ziel.
Es werden Bauschutt und Erdaushub aus dem Gemeindebereich angenommen. Die Gebühren betragen für Kleinmengen bis 1/4 Kubikmeter 3,00 €, 1/2 Kubikmeter 6,00 € und darüber hinausgehende Mengen kosten je Kubikmeter 12,00 € und sind beim Deponiewärter Herrn Hans Müller bar zu entrichten. Gegen Sonderöffnungsgebühren kann die Deponie auch außerhalb der regulären Öffnungszeiten benutzt werden. 

 

Gelber Sack:

Der Gelbe Sack wird vierwöchentlich abgeholt. Die Termine finden Sie ganz unten bei „Mehr zum Thema“ im Müllabfuhrplan für Hitzhofen und Hofstetten.
Folgendes darf rein:

  • Verbundverpackungen aus Kunst- und Verbundstoffen (Hohlkörper, Tetra-Packs, Blisterfolien usw.)
  • Leere Farbeimer (z. B. von Dispersionsfarben) und
  • Aluminiumbeschichtete Verpackung

Erhältlich ist der Gelbe Sack im Rathaus, Zimmer 2 zu den üblichen Öffnungszeiten

Problemmüllaktion:
Sie findet einmal im Jahr am Friedhofsparkplatz in Hitzhofen statt.
Zum Problemmüll gehören:

  • Gifte, flüssige Lackreste, Laugen, Lösungsmittel, lösemittelhaltige Farben (gekennzeichnet durch das orange Flammensymbol), Pflanzenschutzmittel, Reinigungsmittel, Säuren und Spritzmittel

Den Termin und weitere Informationen finden Sie im Müllabfuhrplan für Hitzhofen mit Hofstetten, die Problemmülltermine für den gesamten Landkreis Eichstätt finden Sie hier.
 

Sperrmüll:

Seit Januar 2013 gibt es im Landkreis Eichstätt keine allgemeine Sperrmüllabfuhr zu festen Terminen mehr. Das neue Sperrmüllsystem besteht aus zwei Möglichkeiten:

  1. Abgabe über Container auf den Wertstoffhöfen   oder
  2. Sperrmüllabholung auf Antrag

Weitere Hinweise finden Sie im beigefügten Informationsmaterial für Sperrmüll ab 2013.
 

Restmüll, Papier- und Biotonne:

Die Abholung der Restmüll- und Biotonnen erfolgt vierzehntägig, die der Papiertonnen vierwöchentlich.
Die Tonnengröße ist abhängig von den gemeldeten Personen mit Haupt- und Nebenwohnsitz. Im Preis der Restmülltonne ist die doppelte Größe der Papiertonne und die Biotonne enthalten. Eine größere Papiertonne kostet 1,32 € / Monat, eine zusätzliche mit 240 Litern Volumen 1,48 € / Monat.

Restmülltonne (Volumen in Liter)

Personen

Preis monatlich in €

Quartal in €

jährlich in €

60

1 - 3

6,89

20,67

82,68

120

4 - 6

11,47

34,41

137,64

60 + 120

7 - 9

18,36

55,08

220,32

240

ab 10

20,62

61,86

247,44

 1,1 cbm Container        1.201,20

Wenn Ihre Restmüll- oder Papiertonne einmal nicht ausreicht, können Restmüll- oder Papiersäcke im Rathaus erworben werden:

Restmüllsack

4,40 € / Stück

Papiersack

3,50 € / Stück

 

     

Wertstoffhof und Kompostierungsanlage:

Die Anlage ist von März bis November jeden Samstag von 09.00 bis 14.00 Uhr für die gesamte Landkreisbevölkerung und ganzjährig jeden Mittwoch zwischen 16.00 und 17.00 Uhr nur für Bürger der Gemeinde Hitzhofen geöffnet.
 
Der Standort ist an der Staatstraße zwischen Hitzhofen und Hofstetten, ca. 500 m nach dem Kreisel (in der Talsenke) rechts.
Betreiber ist die Gartenbaufirma Meier GmbH in Hitzhofen, Lilienstr. 3, Tel. 08458/4296.
Neben vielen Wertstoffen kann auch Grüngut, Baum- und Heckenschnitt (holzige Abfälle) kostenlos abgegeben werden.

Im Anschluss finden Sie die wichtigsten Informationen zum Thema Entsorgung. Ansprechpartner beim Landratsamt Eichstätt enthält die Abfallfibel.
Gerne helfen wir Ihnen persönlich weiter: 

Telefon: 08458/3987-15; Zimmer: 2 – Bürgerbüro; E-Mail: poststelle@hitzhofen.de

Bürozeiten: Mo - Do: 07:30 Uhr – 12:00 Uhr

 

Altfett-Entsorgung jetzt auch bei uns! - Mehr Informationen dazu finden Sie hier

Neues Annahmekonzept für Erdaushub und Bauschutt bei der Deponie Oberzell

bei private Baumaßnahmen ab 15,0 m³
bei Baumaßnahmen aus anderen Bereichen masseunabhängig

Verschärfte gesetzliche Vorgaben
Ab sofort gilt für die Bauschuttdeponie der Gemeinde Hitzhofen ein neues Annahmekonzept für Bauabfälle. Damit setzt die Gemeinde die verschärften gesetzlichen Vorgaben zur Ablagerung von Baureststoffen auf Bauschuttdeponien in die Praxis um. Diese Vorgaben dienen letztlich dem Schutz von Mensch und Umwelt.

Die Deponieverordnung (DepV) regelt die Vorgehensweise bei der Deponierung von mineralischen Abfällen. Die wichtigste Anforderung ist, dass der abzulagernde mineralische Abfall im Vorfeld grundlegend charakterisiert werden muss (§ 8 DepV). Weiterhin sind in diesem Regelwerk in Anhang 3, Nr. 2, die Zuordnungswerte beschrieben, welche die zu deponierenden Abfälle einhalten müssen.

Zur Prüfung, ob eine Ablagerung auf der Bauschuttdeponie infrage kommt, müssen die Abfälle künftig mit Hilfe des Formulars „grundlegende Charakterisierung“ detailliert beschrieben werden. Abhängig von der Art der Baumaßnahme kann darüber hinaus eine Analyse der Abfälle erforderlich sein.

Schritt für Schritt
1. Prüfschritt: Herkunft der Abfälle

Auf der Bauschuttdeponie der Gemeinde Hitzhofen werden ausschließlich zugelassene Bauabfälle von Baumaßnahmen im Gemeindegebiet Hitzhofen angenommen.

2. Prüfschritt: Verwertbarkeit der Abfälle
Verwertung hat Vorrang vor Deponierung. Daher ist als Erstes immer zu prüfen, ob die Bauabfälle verwertbar sind. Abfälle können nur dann abgelagert werden, wenn eine Verwertung nicht möglich, ökologisch nicht sinnvoll oder wirtschaftlich nicht zumutbar ist.

3. Prüfschritt: Art der Baumaßnahme
Für die weitere Prüfung wird zwischen Abfällen aus privaten Baumaßnahmen und Abfällen aus Baumaßnahmen in den Bereichen Gewerbe, Industrie und Landwirtschaft, aus Baumaßnahmen auf Altlastenverdachtsflächen sowie aus gewerblichen Sammelanlieferungen unterschieden.

4. Prüfschritt: Menge
Für Bauabfälle aus privaten Baumaßnahmen gilt folgende Regelung:
Bis zu einer Menge von maximal 15,0 Kubikmeter können Bauabfälle direkt an der Bauschuttdeponie angeliefert und nach Zustimmung durch das Deponiepersonal (Sichtkontrolle) abgekippt werden.

Ab einer Menge von 15,0 Kubikmeter muss das Formular „grundlegende Charakterisierung“ vorgelegt werden. Wenn die Voraussetzungen des § 8 Abs. 8 Deponieverordnung nicht erfüllt werden, muss zusätzlich zum Formular „grundlegende Charakterisierung“ eine Analyse des Materials (sogenannte Deklarationsanalytik) vorgelegt werden.

Für Abfälle aus Baumaßnahmen in den Bereichen Gewerbe, Industrie und Landwirtschaft, aus Baumaßnahmen auf Altlastenverdachtsflächen sowie aus gewerblichen Sammelanlieferungen ist masseunabhängig sowohl die „grundlegende Charakterisierung“ als auch die Deklarationsanalytik vorzulegen.

 

Grundlegende Charakterisierung und Deklarationsanalytik

Grundlegende Charakterisierung
Sie ist vom Abfallerzeuger oder einem verantwortlichen Beauftragten durchzuführen. Sie beinhaltet Angaben zur Abfallherkunft, Abfallbeschreibung und Abfallzusammensetzung.

Deklarationsanalytik
Sie dient zur Untersuchung der Abfälle auf mögliche Schadstoffe. Die Probenahme für die Analyse ist von fachkundigen Personen durchzuführen, die die gesetzlichen Vorgaben kennen und den Umfang der Analyse festlegen.

Wo sind die Unterlagen einzureichen?
Das Formular „grundlegende Charakterisierung“ und – soweit erforderlich – die Ergebnisse der Deklarationsanalytik sind mindestens fünf Werktage vor Anlieferung an der Bauschuttdeponie an die Gemeinde Hitzhofen per E-Mail (poststelle@hitzhofen.de) oder Fax (08458 3987-13) zu übersenden. Die geprüften Dokumente können einen Werktag vor Anlieferung an der Bauschuttdeponie im Rathaus abgeholt werden oder werden per digital zugesandt. Bei Vorlage ungeprüfter Dokumente beim Personal der Bauschuttdeponie wird generell die Anlieferung abgewiesen. Für Rückfragen und weitere Informationen steht Ihnen unser Bauamtsleiter Markus Wittmann, Tel. 08458 3987-19, gerne zur Verfügung.

Formular: Grundlegende Charakterisierung
Ausfüllhilfe: Grundlegende Charakterisierung

Link zur Deponieverordnung (DepV)
 

allgemeiner Hyperlink

Sonstiges

 

Copyright © Gemeinde Hitzhofen  2024